Vergleichende Ökobilanzierung von polymerem und herkömmlichem Kopierpapier

Matthias Katschnig

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

521 Downloads (Pure)

Abstract

Ziel dieser Arbeit war es, eine vergleichende Methodik zur ökologischen Bewertung von Polymerpapier auf Basis von Biopolymeren und herkömmlichen Kopierpapier zu finden. Es wurde dafür in beiden Fällen ein Produktlebenszyklus erstellt, der sowohl die gesamten durch die Produktherstellung entstandenen Stoffströme als auch die Herstellungsprozesse an sich ökologisch bilanziert. Es sollte dadurch eine Bewertung möglich sein, die die ökologische Vorteilhaftigkeit eines der beiden Produkte feststellt. Im Theorieteil der Arbeit wird zuerst auf die Produktion des Biopolymerpapiers eingegangen. Weiters werden die Grundlagen einer Ökobilanz besprochen und adäquate ökologische Bewertungsmethoden untersucht. Im Zuge dessen werden auch die Gründe für die Einführung einer ökologischen Bewertung erläutert und deren Vor- und Nachteile dargestellt. Im praktischen Teil wird zuerst der Produktlebenszyklus beider Produkte erläutert. In der Folge wird eine kurze Einführung in das Softwaretool SimaPro gegeben und die Einsatzmöglichkeiten für den konkreten Fall besprochen. Weiters wird für das Produkt PLA - Mehrschichtfolie und für das Produkt Kopierpapier eine Produktökobilanz nach ISO 14040 mithilfe von SimaPro modelliert und ausgewertet. Anschließend wird eine Unsicherheitsanalyse in Form einer Monte Carlo-Simulation durchgeführt, um die Datenrobustheit und Datenzuverlässigkeit zu überprüfen und die korrekte Interpretation der Ergebnisse zu gewährleisten. Zusammenfassende Haupterkenntnis der vorliegenden Ökobilanzstudie ist, dass der Produktlebenszyklus des Polymerpapierblattes als umweltschonender bezeichnet werden kann, wenn die Entsorgung mitbetrachtet wird. Andernfalls (ohne Recycling) ist das herkömmliche Papierblatt auf Zellstoffbasis etwas umweltfreundlicher. Hauptsächlich ist der Recyclingbonus für das Polymerpapier dadurch zu erklären, dass durch die Verbrennung in Relation zum Zellstoffpapier mehr Substitutionsenergie, die zum Beispiel auf fossile Rohstoffe basierende Primärenergie im Zuge einer Systemgrenzenerweiterung ersetzen kann, frei wird. Weiters sei im Zuge der Ergebnisinterpretation noch auf Sachbilanzunsicherheiten wie fehlende CO2-Speicherwerte der Maisfelder oder eine schon ältere Datenerfassung (1999) für die PLA-Produktion erwähnt.
Titel in ÜbersetzungComparative ecological assessment of a sheet of paper based on the biopolymer PLA and based on normal pulp
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Laske, Stephan, Mitbetreuer (intern)
  • Holzer, Clemens, Betreuer (intern)
Datum der Bewilligung26 März 2010
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2010

Bibliographische Notiz

gesperrt bis null

Schlagwörter

  • Biopolymerpapier normales Kopierpapier Produktlebenszyklen Ökobilanzierung SimaPro Recycling Prozessvergleiche

Dieses zitieren