Untersuchung unterschiedlicher Einflussfaktoren auf die Heißrissbildung von Kohlenstoffstählen

Hugo Stocker

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenDiplomarbeit

177 Downloads (Pure)

Abstract

Zur Bewertung der Heißrissempfindlichkeit beim Stranggießen von Stahl basieren viele Kriterien auf der Definition einer kritischen Dehnung. Ein Ansatz aus der Literatur berücksichtigt dabei das kritische Temperaturintervall und die Dehnrate zur Berechnung der kritischen Dehnung. Ersteres hängt sehr stark von der Mikroseigerung während der Erstarrung ab. In der vorliegenden Arbeit werden Ergebnisse aus der Literatur hinsichtlich charakteristischer Temperaturen im Zweiphasengebiet mit den Berechnungen durch ein Mikroseigerungsmodell verglichen. Weiters wurden Versuche mit einem Laborexperiment (Submerged Split Chill Tensile-Test) durchgeführt. Ziel dieser Versuche ist die Bestimmung der Heißrissempfindlichkeit in Abhängigkeit des Kohlenstoffgehaltes bei unterschiedlichen Dehnungen und Dehnraten. Die Ergebnisse aus diesen Versuchen werden berechneten kritischen Dehnungen gegenübergestellt. Es konnte gezeigt werden, dass die kritische Dehnung für 0,08 und 0,12 Gew.-% Kohlenstoffstähle (1,3 %Mn, 0,3 %Si, 0,004 %P und 0,005 %S) deutlich geringer ist als berechnete Werte. Weiters wurde festgestellt, dass bereits Dehnungen aufgrund der Schrumpfung und thermischen Kontraktion bei peritektischen Stählen ausreichen um Heißrisse zu initialisieren.
Titel in ÜbersetzungInvestigation of Various Influencing Factors on Hot Tearing of Carbon Steels
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Bernhard, Christian, Betreuer (intern)
Datum der Bewilligung29 Juni 2007
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2007

Bibliographische Notiz

gesperrt bis null

Schlagwörter

  • Heißrissbildung Kohlenstoffstahl kritische Dehnung SSCT-Versuch

Dieses zitieren