Systematische aufbereitungstechnische Bewertung ausgesuchter Einsatzstoffe der Montanwerke Brixlegg AG

Martin Wrienz

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

5 Downloads (Pure)

Abstract

In Brixlegg in Tirol, steht die Schmelzhütte der Montanwerke Brixlegg AG welche hochreine (>99,99 % Cu) Kupferanoden aus rein sekundären Rohstoffen gewinnt. Der pyrometallurgische Prozess ist dreistufig und jede dieser Stufen verlangt einen unterschiedlichen Gehalt an Kupfer im Aufgabegut. Diese Arbeit legt das Hauptaugenmerk darauf Möglichkeiten zu finden, drei ausgewählten Einsatzstoffen für den ersten Schmelzprozess im Schachtofen verbessert aufzubereiten. Diesem Schachtofen werden Einsatzstoffe mit einem Kupfergehalt von bis zu 50 % aufgegeben. Ziel dieser Arbeit ist es, mit physikalischen Aufbereitungsmethoden Produkte in ihrem Anlieferungszustand von etwaigen Störstoffen zu entfrachten. Diese Störstoffe sind Chrom-, Aluminium und Eisenträger sowie Kunststoffe. Durch Anwendung der Methode der aufbereitungstechnischen Rohgutanalyse auf die kupferhältigen Einsatzmaterialien, wird das bestmögliche Aufbereitungsergebnis auf Basis analysenscharfer Trennung nach physikalischen Eigenschaften gezeigt. Die Schadstoffentfrachtung gelingt, jedoch mit nicht unerheblichen Cu- Verlusten. Vor- und Nachteile der weiteren Aufbereitung werden diskutiert.
Titel in ÜbersetzungSystematic testing of the processability of input material for the Montanwerke Brixlegg AG smelter
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Böhm, Andreas, Betreuer (intern)
Datum der Bewilligung20 Okt. 2017
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2017

Bibliographische Notiz

gesperrt bis 04-09-2022

Schlagwörter

  • Recycling
  • Kupfer
  • Rohgutanalyse
  • Aufbereitbarkeit

Dieses zitieren